Zurück zur Übersicht

Geschichte, Oberstufe, Gymnasium, Gesamtschule

Kursbuch Geschichte – Neubearbeitung Einführungsphase NRW

Kursbuch Geschichte – Neubearbeitung Einführungsphase NRW
Herausgegeben von Müller-Laschewski, Karin und Robert Rauh
Erschienen Berlin: Cornelsen, 2014
Seitenanzahl 222
ISBN 978-3-06-064443-8
Geeignet für Nordrhein-Westfalen
Rezensiert von Günther, Sven (Wissenschaftler), 4. August 2015

Rezension von Günther, Sven (Wissenschaftler)


Der neu in Kraft gesetzte Kernlehrplan (nicht nur) für das Fach Geschichte in Nordrhein-Westfalen[1] weist dem Inhalt immerhin noch eine Mittlerrolle zwischen allgemeinen und speziell im Fachunterricht zu erwerbenden Kompetenzen zu. Das Aufgeben des traditionellen diachronen Durchgangs durch die Geschichte zugunsten von Querschnittsthemen mit oft aktualisierender Teleologie bricht sich insbesondere in der Einführungsphase Bahn, was nicht nur schmerzliches Wegfallen traditioneller Inhalte (z.B. die griechische Antike mit dem Paradethema „Athenische Demokratie“), sondern auch Neukonzeption von Schulbüchern zur Folge hat.

Das zu rezensierende „Kursbuch Geschichte“ ist ganz dieser Neukonzeption verpflichtet. Mit den dort zu behandelnden Inhaltsfeldern „Erfahrungen mit Fremdsein in weltgeschichtlicher Perspektive“, „Die islamische Welt und Europa“ und „Die Menschenrechte in historischer Perspektive“ werden die geforderten Kernlehrplaninhalte voll abgedeckt, zudem wird jeder historische Gegenstand kompetenzorientiert aufbereitet. Hiervon zeugt die Rahmung des jeweiligen „Grundwissens“ zur Reaktivierung des Wissens aus der Sekundarstufe I mit Themeneinführungs- und Auftaktseiten, Themeneinheiten, Methodenseiten sowie mit jeweils einer Doppelseite „Kompetenzen überprüfen“ und zusammenfassenden wie weiterführenden Themenabschlussseiten. Ab und an sind auch Seiten zur Geschichtskultur, das ist im Wesentlichen Rezeptionsgeschichte historischer Themen, eingestreut. Insgesamt ist der Aufbau der Themenreihen stringent und aufgrund der farbigen Unterlegung für die Schülerinnen und Schüler gut nachzuvollziehen, zumal auch die Arbeitsaufträge zu Sachtexten und Materialien durch farbige Markierungen die jeweils geforderten Kompetenzbereiche klar kennzeichnen. Dass dahinter letztlich die Monstranz der Ergebnis-Orientierung, d.h. konkret die Vorbereitung auf die Abiturprüfung, steht, ist hinsichtlich der Transparenz für die Lernenden kein Schaden.Vom inhaltlichen Standpunkt sind die vorgegebenen Themen gut aufbereitet. So folgt beispielsweise der Themenkomplex „Die Germanen in römischer Perspektive“ nicht nur der historiographisch-ethnographischen Spur in Form der Beschreibung in Caesars „Gallischem Krieg“ oder der taciteischen „Germania“, sondern bindet auch archäologisches Fundmaterial (Münzen, Kalkriese als vermeintlicher Ort der Varuskatastrophe etc.) sowie die Rezeptionsgeschichte (v. a. die nationalistische Umdeutung vom germanischen Arminius zum deutschen Hermann) mit ein. Mithin werden auch die vom Kernlehrplan geforderten „neuen“ Themen wie Genderforschung und Interkulturalität breit reflektiert, wobei man den Eindruck hat, dass Kulturstereotypen und ähnliche Differenzstrukturen als entscheidender für historische Entwicklungen, Prozesse und Ereignisse wahrgenommen werden als die seit Thukydides auch zu berücksichtigenden Gründe und Anlässe.[2] Von besonderer Bedeutung für die Hinführung zum vorwissenschaftlichen Arbeiten in der Qualifikationsphase sind in einem Geschichtsbuch für die Oberstufe natürlich die Materialien sowie deren Analyse und Interpretationszugänge zu denselben. Das „Kursbuch Geschichte“ legt viel Wert auf diese Materialarbeit und -auswertung. Dies erstens mit der bereits angesprochenen farbigen Markierung der Kompetenzbereiche, aus denen eine Aufgabenstellung stammt, zweitens der konsequenten Einhaltung der Operatoren der EPA sowie drittens den verschiedenen Methodenseiten, die exemplarisch u. a. Quelleninterpretationen, Klausuraufgaben etc. mit Lösungshinweisen vorstellen. Speziell die Bildmaterialien (Abbildungen, Karikaturen) sind allerdings deutlich zu klein geraten, so dass Details oftmals nur schwer erkannt werden können. Ebenso ist bei manchem als Material deklarierten Bild der weitere Analysewert über die bloße Illustration hinaus nicht ersichtlich, respektive spielt dieses Material bei späteren Arbeitsaufträgen auch keine Rolle.Hilfreich sind auch die Marginalien am Textrand, die weiterführende Informationen zu im Text genannten Begrifflichkeiten, obgleich ebenfalls in zu kleiner Schrifttype, bieten. Ebenso nützlich ist der Anhang, in dem systematisch die von den Schülerinnen und Schülern geforderten Methoden, der Umgang mit Arbeitsaufträgen (Operatoren), „Formulierungshilfen für die Bearbeitung von Textquellen“ (!), Zitationsrichtlinien, Tipps zur Anfertigung von Präsentationen, Portfolios sowie Facharbeiten, Hilfestellungen zu Klausur und Abiturprüfung (!) und ausgewählte Fachliteratur zu den einzelnen Themenbereichen dargestellt werden. Ein Begriffs- und Personenlexikon (Gaius Julius Caesar etc. finden sich dabei immer unter dem gebräuchlichen Namen!) sowie ein Sachregister runden den Band ab. Alles in allem spiegelt das neue „Kursbuch Geschichte“ somit die vom Kernlehrplan Geschichte in Nordrhein-Westfalen geforderte Neuorientierung des Faches Geschichte vollends wider, die kleineren Monita können hoffentlich in folgenden Auflagen abgemildert bzw. beseitigt werden. Die Praxistauglichkeit des Umgießens historischer Inhalte in Kompetenzfässer muss sich allerdings noch längerfristig erweisen.


[1] Abzurufen unter: www.schulentwicklung.nrw.de/lehrplaene/upload/klp_SII/ge/KLP_GOSt_Geschichte.pdf (01.08.2015).

[2] Von daher unterscheidet der Kernlehrplan Geschichte Nordrhein-Westfalen auch „nur“ zwischen „Ursachen“ und „Anlässe[n]“ unter Auslassung der „Gründe“! Vgl. Kernlehrplan Geschichte Nordrhein-Westfalen (wie Anm. 1), S. 20.


Lizenz: CC BY-ND 4.0 Lizenz „Namensnennung – Keine Bearbeitungen 4.0 International“ (CC BY-ND 4.0)


Info Zitation Günther, Sven. Rezension zu: Kursbuch Geschichte – Neubearbeitung Einführungsphase NRW von Müller-Laschewski, Karin und Robert Rauh (Hg.). Berlin: Cornelsen 2014, ISBN 978-3-06-064443-8, Edumeres 2015, http://edu-reviews.edumeres.net/rezensionen/rezension/guenther-sven/, zuletzt geprüft am 22.09.2019.