Zurück zur Übersicht

Geschichte, 5./6. Schuljahr, 7./8. Schuljahr, 9./10. Schuljahr, Gymnasium

Das waren Zeiten 3

Das waren Zeiten 3
Herausgegeben von Brückner, Dieter und Harald Focke
Erschienen Bamberg: C. C. Buchner, 2006
Seitenanzahl 235
ISBN 978-376614763-9
Geeignet für Bayern
Rezensiert von Stöter, Ole (Schüler), 27. Dezember 2011
Projekt Treffpunkt Bibliothek, 2011, Das Schulbuch unter der Lupe

Rezension von Stöter, Ole (Schüler)


Aufgaben mit Rollenspielen helfen beim Lernen

Dieses Schulbuch ist für die 8. Klasse des Gymnasiums in Bayern erschienen und behandelt die Zeit von der französischen Revolution bis zur Weimarer Republik. Ich besuche hier in Braunschweig auf dem Gymnasium die 9. Klasse. Da wir den Stoff aus der 8. Klasse nicht ganz geschafft hatten, ist unser Thema im Moment unter anderem die Bündnisveränderung um 1900 herum. Deswegen beschäftige ich mich mit den die Seiten 144 bis 146.
Auf den ersten Blick fällt mir auf, dass es sehr viel Text und eher weniger Bilder sind. Außerdem sind die Aufgaben unterschiedlich gekennzeichnet, so steht auf Seite 144 vor der Aufgabe eine Eins in einem Kreis, auf Seite 145 ist die  Aufgabe gelb hinterlegt und auf Seite 146 stehen vor den Aufgaben jeweils Zahlen und sie sind gelb hinterlegt. Den Text finde ich insgesamt gut gegliedert und verständlich, jedoch finde ich, dass es zu viel Text ist und weil er so lang ist, ist er eher trocken. Es sind sehr viele Informationen auf einmal. Gut finde ich den Ansatz, den Text ein bisschen aufzulockern, wie zum Beispiel mit einem Zitat auf Seite 144, Abschnitt: „Schwerer Schlag“. Man könnte, wenn man schon so viel Text schreiben muss, mehr solcher Sachen machen oder auch mehr Bilder integrieren, damit das Ganze ansehnlicher ist. Mir gefällt, dass man auf Seite 145 versucht hat, die Informationen des Textes in einem Diagramm zu bündeln, auch die Zeichnung auf Seite 146 finde ich gut, da es immer ganz nett ist, mit so etwas zu arbeiten.
Ein Verbesserungsvorschlag wäre, dass es zu den Aufgaben der Texte mehr Rollenspiele oder Ähnliches gibt. Diese machen eigentlich immer allen Schülern Spaß und man lernt auch noch etwas dabei. Vielleicht könnte man auch eine Hausaufgabe so gestalten, dass man etwas im Internet recherchieren muss, weil es mehr Spaß macht, als wenn man immer nur irgendwelche Aufgaben bearbeiten muss und die meisten Schüler sind ja heutzutage auch fit im Umgang mit dem Computer. Wünschenswert wäre, dass am Ende solch eines kleinen Kapitels eine Zusammenfassung mit den wichtigsten Informationen steht, dies würde sehr viel zum Beispiel beim Lernen für Arbeiten oder einfach zum Wiederholen helfen, da man sich ja nicht alle Details merken kann.
Insgesamt finde ich, könnte man bei der Erstellung eines solchen Schulbuches manches verändern. Man könnte gleich am Anfang, wenn dies möglich wäre, Schüler mit einbeziehen. Dann wäre der Schulalltag für den einen oder anderen Schüler schöner.