Zurück zur Übersicht

Geschichte, 5./6. Schuljahr, 7./8. Schuljahr, Realschule

Von ... bis 1

Von ... bis 1
Herausgegeben von Simianer, Norbert
Erschienen Paderborn: Schöningh, 2004
Seitenanzahl 213
ISBN 978-3-14-024966-9 (+ CD-ROM Lehrerband ISBN: 3-14-024963-8)
Geeignet für Baden-Württemberg
Rezensiert von Franz, Sabrina und SchülerInnen einer 8. Klasse (Lehrerin), 1. September 2008

Rezension von Franz, Sabrina und SchülerInnen einer 8. Klasse (Lehrerin)


Die Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse fanden das Lehrbuch „Spitze“. Diese Einschätzung begründeten sie mit acht Argumenten, die ich der eigentlichen Rezension voranstellen möchte. Sie schätzen den übersichtlichen Aufbau, den optisch gut gemachten Einband, die Form des Inhaltsverzeichnisses, die verständlich formulierten Fragen, die zahlreichen farbigen Bilder, den Stationsbetrieb zu jedem Thema und das Glossar.

Gestatten Sie mir, diese Einschätzung aus der Sicht als Lehrkraft etwas differenzierter zu gestalten.

Innovation: didaktisch-methodische Neuerungen aufgreifen und umsetzen
In der Mittelschule liegt der didaktisch-methodische Schwerpunkt auf handlungs- und produktorientiertem Unterricht, der mit dem vorliegenden Lehrwerk angeregt und mittels ausführlicher Aufgabenbeschreibung nachvollziehbar wird. Werteorientierung spielt im modernen Geschichtsunterricht zunehmend eine Rolle. Da dieses Lehrbuch zum Weiterfragen und Weiterdenken anregt, keine fertigen Lösungen anbietet, stellt es eine ausreichende Vorlage für wertorientierten Unterricht dar. Die Kapitelzusammenfassungen helfen dem Lernende ebenso wie die Teilzusammenfassungen die neu erfahrenen Inhalte selbständig zu festigen. Besonders angenehm fielen mir die Linklisten auf, die das Lehrbuchangebot sinnvoll ergänzen und mir als Lehrer die Unterrichtsvorbereitung erleichtern. Kinder, die sich stärker für Geschichte interessieren, können so weitere Informationen einholen. Zumal in unserem ländlichen Raum der Zugriff auf Fachliteratur, insbesondere für Kinder und Jugendliche, recht schwierig ist. Die Lernzirkel geben schöne Arbeitsimpulse, die aber an Effektivität gewinnen würden, wenn Lösungshinweise vorhanden wären. Das Prinzip der wirtschaftlichen Haushaltsführung kann mit diesem Buch gut realisiert werden, da Fülle und Vielfalt der Aufgaben die Anschaffung eines Arbeitsheftes unnötig machen. Hinzu kommt das didaktisch sehr gut aufgearbeitete Material auf der CD für den Lehrer.

Strukturierung
Das Lehrbuch ist konsequent und klar gegliedert. Die Auftaktdoppelseiten machen neugierig auf das Kapitel, einzelne graphische Elemente erscheinen auf den folgenden Seiten und erleichtern durch den Wiedererkennungseffekt lernpsychologische Vorgänge, die ebenfalls durch die Teil- und Kapitelzusammenfassungen unterstützt werden. Den Auftaktseiten folgen weitere Doppelseiten, die immer demselben Ordnungsprinzip folgen. 1. Erarbeitung von neuen Inhalten, 2. Methodentraining bezüglich des Faches Geschichte, 3. weiterführende Impulse, 4. Zusammenfassung der Begriffe, 5. Lernzirkel. Am Ende des Buches befinden sich Glossar, Register und das obligatorische Bildquellenverzeichnis.

Repräsentation
Die Begeisterung meiner Schüler deutet bereits darauf hin, dass sowohl Gestaltung als auch Inhalt des Lehrbuches schülerbezogen sind. Die Adressaten dieses Buches wären in unserem Bundesland (Sachsen) Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 und 6. Diese bekommen einen guten Einstieg in ihr neues Fach Geschichte und erhalten gleichzeitig gut strukturiertes Material in die Hand, um sich die einzelnen Themenfelder selbständig erschließen zu können. Die Operatoren im sächsischen Lehrplan für das Fach Geschichte an Mittelschulen können mit dem Lehrbuch erfüllt werden (kennen, Einblick gewinnen, werten, verstehen). Bei aller Lernfreude müssen auch Fakten vermittelt werden, die das Buch in ausreichendem Maße beinhaltet. Die Sprache der Verfassertexte ist alters- und adressatenadäquat, Quellen wurden entsprechend bearbeitet oder ausgewählt. Bei der Auswahl der Inhalte wurde meines Erachtens darauf geachtet ausreichende Identifikationsmöglichkeiten sowohl für Jungen als auch für Mädchen zu schaffen.

Methodenschulung
Besonders gut gefällt mir die Einführung und Anleitung von fachspezifischen Methoden des Geschichtsunterrichts. Beginnend bei der Bildanalyse über Erkundungen bis hin zur Quellenanalyse werden die Schüler gründlich auf die Anforderungen in kommenden Schuljahren vorbereitet. Originell fand ich die Arbeit mit Karten: So sollen sich die Schüler in die Lage eines Schiffskapitäns oder eines Olympioniken versetzen und anhand der Karte ihre Routen planen. Erfreulicherweise wird in diesem Lehrwerk großer Wert auf die Vermittlung von Elementen der Alltagskultur gelegt: So gibt es Bauanleitungen für jungsteinzeitliche Bohrmaschinen, Anleitungen für das Nachschneidern antiker Gewänder, Rezepte der römischen Küche und fränkische Schnittbögen.

Übungs- und Kontrollangebot

Die Autoren gaben sich große Mühe vielfältiges Übungsmaterial bereitzustellen, aber wie bereits oben geschrieben, fehlen mir die Kontrollmöglichkeiten für die Schülerinnen und Schüler. Lösungen müssen so entweder gemeinsam verglichen oder bei der Methode Stationenlernen vom Lehrer ausgelegt werden.

Steuerung
Der Lehrer kann seinen Unterricht entlang des Lehrbuches gliedern und gestalten. Genauso gut ist eine Auswahl an Teilelementen möglich, wenn er z.B. differenziert unterrichten will oder andere Lehrbücher im Klassensatz vorliegen. Besonders die fachspezifischen Methoden, die Anregungen zur Vermittlung der Alltagsgeschichte und die vielfältigen Übungsmöglichkeiten eignen sich für eine Auswahl. Aber auch interessierte Erwachsene, die nicht im Schulbetrieb tätig sind, können anhand des Lehrbuches ein gutes Selbststudium betreiben, zumal sie durch die Linkliste ihre Studienergebnisse noch vertiefen können.

Motivation
Liegt ein gewisses Maß an intrinsischer Motivation vor, kann mit Hilfe des Lehrbuches der Spaß am Fach Geschichte geweckt werden. Das Interesse, sich in Teilgebieten vertiefend mit historischen Zusammenhängen, Kuriositäten und Bewundernswertem auseinander zu setzen, kann angeregt bzw. vertieft werden. Der visuelle Lerntyp wird durch die Bildauswahl neugierig auf die dahinter steckenden Zusammenhänge gemacht, derjenige Lernende, der durch Tätigkeiten stärker lernt, erhält eine Vielzahl von Anregungen und Kinder mit einer schwächer ausgeprägten Auffassungsgabe erhalten durch die außergewöhnlich guten Übungen die Möglichkeit, Lücken zu schließen.

(didaktische) Reduktion
Das große Problem, vor dem sicher die Autoren von Lehrbüchern im Bereich der Geisteswissenschaften stehen, besteht darin komplexe Zusammenhänge einfach darzustellen. Im vorliegenden Band ist eine recht gute Symbiose zwischen informativem Verfassertext, veranschaulichenden Grafiken und anderen illustrierenden Elementen hergestellt. Meine Aufgabe als Lehrer ist es, meine Schüler auf lebenslanges Lernen vorzubereiten. Dazu muss ich neben den Schlüsselqualifikationen auch Methodenkompetenz vermitteln. Natürlich arbeiten alle Kollegen in allen Fächern und Jahrgängen an dieser Problematik, aber mit dem zu rezensierendem Buch ist dem Unterrichtenden ein guter Leitfaden an die Hand gegeben.
Die Lehrplaninhalte sind im Wesentlichen erfasst, so dass die administrativen Vorgaben eingehalten werden können. Darüber hinaus wird projektorientiertes Arbeiten angeregt – hier ist sicherlich durch den Lehrer und seine Lerngruppe eine Auswahl vorzunehmen.

Medienverbund
Die beigefügte CD – ROM enthält Bildfolgen, Arbeitsblätter und Folienvorschläge durch die der Unterricht noch anschaulicher gestaltet werden kann. Durch den Verweis auf Internetadressen ist bei entsprechender Ausstattung auch vertiefender Unterricht möglich. Mir persönlich fehlt an der einen oder anderen Stelle der Verweis auf entsprechende Kinderbücher, ganz gleich ob sie sich dem Thema als Sachbuch oder als Belletristik widmen. Ebenso wäre eine Zusammenstellung entsprechender Filme bzw. Filmsequenzen nützlich gewesen.
Gestatten Sie mir abschließend meine obigen Ausführungen an einem Kapitel deutlich zu machen. Ich wähle das Kapitel „Lebens- und Wirtschaftsformen in der Vergangenheit“. Zunächst führt ein Verfassertext sachlich in die Thematik ein. Neben einer chronologischen Einordnung werden die Schülerinnen und Schüler mit neuen Begriffen vertraut gemacht. Ein Schaubild illustriert gemeinsam mit einer sehr übersichtlichen Karte die Ausführungen. Auf der nächsten Doppelseite wird ein heimatgeschichtlicher Bezug hergestellt, der sehr gut der Diskussion „...warum muss ich das wissen?“ entgegenwirken kann. Gleichzeitig wird mit den Impulsaufgaben Partnerarbeit initiiert. Nun kommen die Jungen auf ihre Kosten, denn die dritte Doppelseite widmet sich dem Alltag der Legionäre. Ein fiktiver Dialog zwischen zwei Limeswachen und zahlreiche Abbildungen entsprechender Fundstücke stellen die Arbeitsgrundlage dar. Die Analyse der abgebildeten Gegenstände als Quellen ist hier die Einführung bzw. Vertiefung einer fachspezifischen Methode. In den römischen und germanischen Alltag entführen die nächsten Doppelseiten. Die Aufgabenstellungen regen zu stärkerer Auseinandersetzung mit den Wurzeln unserer Kultur und Lebensweise an, gleichzeitig wird eine kritische Quellenanalyse geübt. Sprachgeschichte und Architektur vervollständigen den Exkurs in die Kulturgeschichte. Im anschließenden Lernzirkel wird die kritische Betrachtung von alten Geräten eingeführt und durch den Abdruck einiger römischer Rezepte Geschichte sogar „schmackhaft“ gemacht.

Fazit
Das Lehrbuch ist sowohl für den Einsatz im Unterricht der Sekundarstufe I sehr empfehlenswert als auch für das Selbststudium für Interessierte aller Altersstufen gut geeignet.


Lizenz: CC BY-ND 4.0 Lizenz „Namensnennung – Keine Bearbeitungen 4.0 International“ (CC BY-ND 4.0)


Info Zitation Franz, Sabrina und SchülerInnen einer 8. Klasse. Rezension zu: Von ... bis 1 von Simianer, Norbert (Hg.). Paderborn: Schöningh 2004, ISBN 978-3-14-024966-9 (+ CD-ROM Lehrerband ISBN: 3-14-024963-8), Edumeres 2008, https://edu-reviews.edumeres.net/en/reviews/reviews/franz-sabrina-und-schuelerinnen-einer-8-klasse/, zuletzt geprüft am 04.12.2021.