Zurück zur Übersicht

Sozialkunde / Politik, Erdkunde, Geschichte, 7./8. Schuljahr, Gesamtschule

Das IGL-Buch 2

Das IGL-Buch 2
Herausgegeben von Augustin, Christian
Erschienen Stuttgart: Klett, 2010
Seitenanzahl 311
ISBN 978-3-12-408850-5
Geeignet für Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen
Rezensiert von Dumstorff, Melanie (Studentin), 29. Dezember 2011
Projekt Leibniz Universität Hannover, Sommersemester 2011

Rezension von Dumstorff, Melanie (Studentin)


Erste Orientierung
Das IGL- Buch 2 ist ein Schulbuch für die Gesellschaftslehre an Gesamtschulen in Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Bremen für die Jahrgangsstufen 7 und 8. Es orientiert sich an den Vorgaben des Curriculums und vermittelt die für diese Schuljahre vorgesehenen Kompetenzen. Diese Rezension beschränkt sich auf die Erdkunde-Themen des Buches.
Das Softcovereinband macht aus dem 311 Seiten umfassenden Lehrbuch ein nicht zu schweres Schulbuch, allerdings auf Kosten der Robustheit. Schon nach mehrmaligem Ein- und Auspacken entstehen Eselsohren und die Beschichtung löst sich an den Ecken ab.
Das Cover ist recht schlicht gehalten. Zu sehen ist das Konzept der „drei Punkte“, die Erdkunde, Geschichte und Politik darstellen sollen. Diese Punkte finden sich auf allen Seiten wieder und dienen zur Orientierung für den oder die Schüler/in. So wird auf den ersten Blick sichtbar, ob ein Thema gerade politisch oder geschichtlich ist bzw. ob das Thema Fächergrenzen überschreitet. Des Weiteren zeigt das Cover eine bunte Mischung der Themen im Buch. Die Gestaltung des Covers ist generell gut gelungen, denn die Vielseitigkeit des Faches Gesellschaftskunde kommt dadurch zum Ausdruck. Allerdings wären Fotos sicherlich einprägsamer gewesen. Dafür sind die Fotos und Bilder im Buch sehr aussagekräftig und ansprechend. Die Farben sind sehr kräftig und lassen das Buch lebendig wirken. Bereits beim Durchblättern fällt auf, dass eine gute Mischung von Texten und anderen Materialien gegeben ist, die das Buch auflockern und überhaupt nicht textlastig erscheinen lassen.
Aufbau und Struktur
Der Aufbau und die Struktur sind ein klarer Pluspunkt für dieses Buch. Schon zu Beginn wird in der Einleitung erklärt, welches die Themen und auch, wie die einzelnen Kapitel aufgebaut sind.
Die Kapitel beginnen immer mit einer Auftaktdoppelseite und auch die Unterkapitel sind in Doppelseiten gefasst, was die Themen sehr übersichtlich gestaltet. Nach der Auftaktdoppelseite folgt die Kapitelseite. In einigen Themen gibt es noch Methodenseiten oder Zusatzseiten, auf denen die Schülerinnen und Schüler neue Methoden kennenlernen oder Material finden, die sie selbst bearbeiten können. Die meisten Kapitel enden dann mit einer Abschlussseite, auf der das Gelernte zusammengefasst wird. Leider hat nicht jedes Kapitel den gleichen Aufbau, sodass hier etwas die Struktur fehlt.
Das IGL-Buch arbeitet viel mit Farben. Quellen sowie die Methoden- oder Zusatzseiten werden farblich unterschieden, sodass hier eine gute Orientierung für den Lernenden gegeben ist.
Die Einleitungen in die jeweiligen Themen sind gut gelungen. Es sind immer mindestens vier Bilder zu sehen, die einen facettenreichen Einstieg in ein Thema ermöglichen. Auch der Begleittext auf der Auftaktdoppelseite leitet gut ein, indem er ein Problem vorstellt oder zusammenfasst, worum es im folgenden Kapitel geht. Diese Seiten können das Interesse bei den Schülerinnen und Schülern durchaus wecken.
Dieser Facettenreichtum wird in den Themen weitergeführt. Die einzelnen Kapitel beleuchten ein Thema von sehr unterschiedlichen Seiten, was die Möglichkeit für einen abwechslungsreichen Unterricht bietet. Allerdings muss die Lehrkraft die Inhalte hier gut und gezielt auswählen, um sich nicht in den einzelnen Unterkapiteln zu verlieren.

Texte und Materialien
Die Materialien sind gut auf den Inhalt der Themen abgestimmt. Für schwerer zu verstehende Aspekte gibt es immer ein Bild, ein Diagramm oder ähnliches, das beim Verstehen hilft. Die Bilder lassen viel Raum für Besprechungen und Interpretationen zu und stehen mit anderen Quellen oder Abbildungen im Zusammenhang.
Die Texte sind von der Länge her dem Alter der Schülerinnen und Schüler angemessen, allerdings sind die Inhalte gelegentlich schwer nachzuvollziehen. Ein mehrmaliges langsames Lesen ist hier oft erforderlich. Es wirkt, als wollte man zu viele Informationen und Fachbegriffe in einem kurzen Text unterbringen, um alles auf eine Doppelseite zu bekommen. Der Ausweg dieses Buches aus diesem Dilemma ist, dass Erklärungen für Begriffe in der Marginalspalte erklärt werden.
Wusstest du schon…
sind kleine Artikel, die oft in den Marginalspalten zu finden sind. Hier werden interessante oder spannende Informationen gegeben, die die Schülerinnen und Schüler motivieren und einen Diskussionsansatz bieten können.
Das Konzept des IGL-Buches 2 ist sehr handlungsorientiert. Es werden viele Möglichkeiten für Experimente und Projekte angeboten und auch Medien wie das Internet können  genutzt werden. Auf vielen Seiten ist ein Online-Link zu finden, den die Schülerinnen und Schüler selber zurückverfolgen können. Allerdings wird ihnen im Buch nicht erklärt, wie sie dies tun können. Hierfür ist die Unterstützung der Lehrkraft erforderlich.

Aufgaben
Die Aufgaben sind abwechslungsreich und immer an Materialien gebunden. Allerdings sind hier selten Aufgabenstellungen zu finden, die eine eigene Meinung erfordern oder den Transfer von Gelerntem verlangen. Oftmals beschränken sich die Aufgaben auf die Reproduktion oder das Herausfiltern von Informationen. Nennen, beschreiben und erklären sind die am häufigsten verwendeten Operatoren. Die Erdkunde-Themen bieten aber auch oft die Möglichkeit für mehr. Um die Aufgaben zu lösen und damit ihm klar wird, was verlangt wird, muss der Lernende aber den Inhalt der Materialien durchdrungen haben. Hier wird der/die Schülerin also herausgefordert, sich im Umgang mit Materialien und Methoden zu üben.
Im Anhang gibt es ein sehr gut gelungenes „Methodenkompendium“, welches alle Methoden aus dem Buch schrittweise erklärt. Die Schülerinnen und Schüler können immer schnell nachschlagen, wie zum Beispiel eine Bildbeschreibung auszusehen hat oder wie ein Gruppenpuzzle abläuft. Ebenfalls sind ein Register und ein Lexikon vorhanden, ebenso wie Daten von Klimastationen oder Staaten, die für weiterführende Aufgaben genutzt werden können.
Medien
Das IGL-Buch 2 bietet dem Lernenden viele Möglichkeiten für das Selbststudium. Die Zusatzseiten (wenn vorhanden) haben oft einen Internetlink und sehr unterschiedliche Aufgaben. Allerdings ist nur bei den Online-Aufgaben die Möglichkeit der Selbstkontrolle gegeben.
Die Online-Links sind gut gemeint, aber noch nicht ausgereift. Einige bieten tolle Aufgaben für die Schülerinnen und Schüler, wie zum Beispiel ein Memory zu den Klimazonen, Projekte oder ein interaktiver Lückentext zu Jahres- und Tageszeiten. Andere wiederum bieten keine eigenen Lernthemen an, sondern beschränken sich auf Texte zum Lesen. Als Lehrkraft sollte man sich vorher mit den Online-Links befassen, um geeignete auszuwählen.

Fazit
Das IGL-Buch 2 ist lässt sich gut mit einem wirklichen IG(E)L vergleichen. Es hat viele Ecken und Kanten, an denen man sich stößt, wenn man sich das erste Mal mit ihm auseinandersetzt. Aber wenn man sich intensiver mit diesem Buch beschäftigt, fallen immer mehr positive Aspekte auf.
Die vielen Fotos und Materialien lassen das IGL-Buch lebendig wirken und es entsteht eine gute Mischung aus Text und Abbildungen. Die Fotos sind zudem sehr gut ausgewählt, weil sie Platz für Interpretationen und Besprechungen lassen. Das Konzept der drei farbigen Punkte verschafft Überblick und Orientierung auf einen Blick. Auch das Doppelseitenprinzip ist gut gelungen, auch wenn es scheint, als würde der Text manchmal darunter leiden. Denn oft wirkt der kurz gehaltene Text sehr überlastet mit Informationen und Fachbegriffen. Die Methoden und Zusatzseiten sind ein klares Plus für dieses Buch und auch die Auftaktdoppelseite ermöglicht durch viele Bilder einen interessanten Einstieg in ein neues Thema. Allerdings sind die Kapitel nicht immer gleich aufgebaut, was für Verwirrung sorgt. Die Länge der Texte ist sehr gut reduziert und der Fokus liegt auf den Materialien. Nur leidet die Verständlichkeit leider nicht selten unter diesen Kürzungen. Die Aufgaben sind generell sehr abwechslungsreich und vor allem anspruchsvoll, aber es fehlen Möglichkeiten zum Weiterdenken.
Trotz der angesprochenen Schwächen besitzt das IGL-Buch ein gut ausgearbeitetes Konzept, das einen abwechslungsreichen Unterricht ermöglicht. Gerade die handlungsorientierten Aufgaben sowie die Nutzung des Internets sind eindeutige Stärken, auch wenn einige Online-Links noch ausbaufähig sind. Die Zusatzseiten ermöglichen es den Schülerinnen und Schülern, sich zuhause noch mit einem interessanten Thema zu befassen. Das bewusste Umgehen mit den unterschiedlichen Methoden auf den Methodenseiten ist sehr gelungen. Der Aufbau und die Gestaltung weisen eine klare Struktur auf und der Einsatz der Fotos ist sehr oft gut gelungen. Die intensive Arbeit mit Farben und Fotos stellt die Vielseitigkeit des Faches Erdkunde sehr gut dar.